CDU Trier-Stadt

Neues Leben im Ausbesserungswerk

Vor genau 35 Jahren hat mein Großvater zusammen mit seinen Kollegen der letzten Belegschaft des Trierer Eisenbahn-Ausbesserungswerkes seinen Dienst in der Lokrichthalle in Trier-West eingestellt. Das Werk wurde geschlossen und die eindrucksvolle Halle seit 1986 ihrem Schicksal überlassen. Im Eigentum verschiedener privater Investoren ist es über Jahrzehnte leider nicht gelungen, das Bauwerk einer würdigen Nutzung zuzuführen, sodass es von Jahr zu Jahr zunehmend verfallen ist.

Mit der Übernahme der Brache durch den neuen Eigentümer Antoine Feidt hat sich das Blatt nun endlich zum Positiven gewendet. In Kooperation mit den Stadtwerken soll auf dem Areal in den kommenden Jahren ein hochmodernes und energieeffizientes Quartier mit bis zu 700 Wohnungen, Dienstleistern und Kleingewerbe entstehen. Auch wenn das marode Dach der alten denkmalgeschützten Halle leider nicht mehr gerettet werden konnte, ist es sehr zu begrüßen, dass große Teile der Außenwände erhalten und restauriert werden und somit als historisches Relikt des alten Eisenbahnerviertels bestehen bleiben.

Im letzten Monat fand der feierliche Spatenstich durch Baudezernent Andreas Ludwig und damit der offizielle Startschuss für die umfangreichen Baumaßnahmen der kommenden Jahre statt. Mit der Entwicklung des markanten Areals wird im Projekt Stadtumbau Trier-West ein entscheidender Schritt nach vorne gegangen.

Jörg Reifenberg

CDU-Stadtratsfraktion