CDU Trier-Stadt

Der Durchbruch

Endlich wird er kommen, der so genannte Moselbahndurchbruch!

Schon viele Jahre lang haben wir gefordert, das Gelände, auf dem früher die Moselbahn fuhr, zu nutzen, um eine Verbindung zwischen Kürenzer- und Metternichstraße herzustellen. Könnte doch der Stadtteil Trier-Nord, der vom Individualverkehr so geplagt ist, durch diese Maßnahme deutlich entlastet werden.

Die Angelegenheit hat sich verzögert, da unser Baudezernent nachvollziehbar dargelegt hat, dass die ganze Planung in ein Gesamtkonzept eingebunden werden muss. Dessen Erstellung erfordert indes viel Zeit und vor allem viel Geld.

Daher kommt jetzt erst einmal eine „kleine Lösung“. Im letzten Stadtrat haben wir beschlossen, auf dem Gelände einen Radweg zu bauen. Dadurch erhalten Radfahrer/innen, die in Richtung Ruwer unterwegs sind, eine schnelle und vor allem sichere Verbindung. Gut so! Alle Maßnahmen, die den Radverkehr in Trier fördern, finden unsere volle Unterstützung.

Gleichwohl legen wir Wert darauf, dass das Gelände offen für die sogenannte „große Lösung“ bleibt. Denn dringend muss zeitnahe im Interesse der geplagten Anwohnerinnen und Anwohner in Trier-Nord der Autoverkehr umweltschonend umgeleitet werden.

 

Thomas Albrecht

Verkehrspolitsicher Sprecher
der CDU Stadtratsfraktion